Der Regenbogen

Gestern machte ich diesen Schnappschus eines Regenbogens! Bestimmt hat uns der unbeständige April diesen Regenbogen als Symbol des Friedens zum Abschluss seiner Eskapaden der letzten Wochen gesendet. Für den Rest dieses Monats möchte er nun den Menschen und Tieren in Mitteleuropa nur noch schönes warmes Wetter bescheren… 🙂

Es ist übrigens interessant wie der Regenbogen für die Menschen seit je her eine Anziehungskraft ausübt und als Symbol dient…

Laut biblischer Erzählung versprach Gott nach dem Ende der Sintflut: „Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen, denn das Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf.“ (Gen 8,21 EU) Der Regenbogen als Zeichen des Friedens zwischen Mensch und Gott nimmt damit eine altorientalische Tradition auf, nach der das Phänomen als abgesenkter, also nicht schussbereiter Bogen Gottes interpretiert wurde. Aufgrund dieser Stelle ist der Regenbogen im Judentum bis heute ein wichtiges religiöses Symbol.
„Und wenn es kommt, dass ich Wetterwolken über die Erde führe, so soll man meinen Bogen sehen in den Wolken. Alsdann will ich gedenken an meinen Bund zwischen mir und euch und allem lebendigen Getier unter allem Fleisch, dass hinfort keine Sintflut mehr komme, die alles Fleisch verderbe.“
Gen 9,14–15

Weitere Symbole des Regenbogens

In Anlehnung an eine indianische Prophezeiung, derzufolge nach der Verwüstung der Erde Krieger des Regenbogens („Menschen vieler Farben, Klassen und Glaubensrichtungen“) die Welt bevölkern werden, erkor Greenpeace den Regenbogen zu seinem Erkennungszeichen und taufte sein Flaggschiff auf den Namen Rainbow Warrior.

Die Regenbogenfahne ist ein in der Geschichte wiederkehrendes Symbol, das meist Vielfalt zum Ausdruck brachte. Sie war die Flagge der alten südamerikanischen Hochkultur der Inkas. Während der Bauernkriege symbolisierte sie die Hoffnung auf Veränderung. Heutige Homosexuelle sehen die Regenbogenfahne mit 6 Farben als Zeichen für Toleranz und sexuelle Freiheit.

In jüngerer Zeit, insbesondere seit den Demonstrationen gegen den Irak-Krieg 2003, führte die italienische Friedensbewegung eine Regenbogenfahne mit 7 Farben mit dem Aufdruck Pace, italienisch für Frieden, ein. Sie dient inzwischen der internationalen Friedensbewegung als Symbol.

Die offizielle Flagge des Jüdischen Autonomen Gebiets zeigt einen ebenfalls siebenfarbigen Regenbogen vor weißem Hintergrund. Die Farbreihenfolge ist gegenüber der italienischen Friedensfahne wiederum umgekehrt.

In der New Age Bewegung erschien der Regenbogen als Logo für die erste Buchreihe der Bewegung „New Age, Modelle für morgen“ und ziert seitdem zahlreiche esoterische Publikationen und Produkte. Hier hat der Regenbogen seine Symbolik jedoch verloren und dient lediglich zur Schaffung positiver Gefühle, Harmonie und Ganzheit.

Quelle: Wikipedia

Werbeanzeigen

Pufferküsser

Es ist ja nichts neues, dass gewisse Leute etwas anders ticken als andere. Dazu gehören bestimmt auch die Ferrophilen..!

Auf Wikipedia wird man bei der Eingaben von Ferrophil weitergeleitet zu: Eisenbahnfreund.

Zitat Wikipedia:
Eisenbahnfreunde (auch Eisenbahnfans) sind Personen, die sich in ihrer Freizeit mit dem Thema Eisenbahn beschäftigen, unabhängig davon, ob sie selbst MuseumsbahnmitarbeiterEisenbahnfotograf,Modelleisenbahner sind oder sonst eine Nische in diesem Themenkomplex besetzen. Eisenbahnfreunde können durchaus auch Personen sein, die sich beruflich mit dem Thema Schienenverkehr befassen und dazu eine positive emotionale Bindung entwickelt haben.
Die Wahl der Bahn als bevorzugtes Verkehrsmittel hingegen ist nicht notwendigerweise ein Merkmal von Eisenbahnfreunden. Zwar ist das Reisen mit der Bahn ebenfalls eine Sparte des Bahnhobbys, jedoch beschränken sich viele Fans darauf, Züge mit dem Automobil zu verfolgen und in der Landschaft zu fotografieren oder im Modell nachzugestalten.
Es existieren zahlreiche Ausprägungen von Teilspezialisierungen. Besonders häufig sind Dampflok- oder Diesellokfreunde, Lokfotografen (mitunter Fuzzis genannt), Bahnhistoriker, Modellbahner und Modellbauer.
Eisenbahnfreunde gelten mitunter wegen der von Außenstehenden schwer nachvollziehbaren Faszination des Eisenbahnwesens nicht selten als Sonderlinge, ihrem Hobby wird gewissermaßen ein geek– odernerdhaftes Image nachgesagt.

Diesem Klischee entspringen die spöttischen bis (selbst)ironischen Bezeichnungen als Pufferküsser, Nieten- oder Schwellenzähler, Ferrosexueller und vergleichbare Begriffe.

Was bei Wikipedia noch fehlt ist der Begriff  „Bahnsexuell“ …!
Das nur noch so nebenbei! 😉

Kein Mensch würde aber glauben, dass es zum Beispiel Pufferküsser wirklich gibt… Aber da kann man sich gewaltig täuschen..! Gestern wurde nämlich ein Pufferküsser auf frischer Tat ertappt… 🙂

Ein Pufferküsser auf frischer Tat ertappt... ;-)
Ein Pufferküsser im Verkehrshaus Luzern..!